20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0001
Ernährung, Gesundheit

Heiße Power an kalten Tagen

Wir nähern uns mit großen Schritten der kalten Jahreszeit und dadurch ist endlich auch offiziell wieder Teezeit. Tee vermittelt Wärme und Gemütlichkeit, ist gesund und schmeckt lecker. Ich selbst trinke ihn das ganze Jahr und im Gegensatz zu den meisten auch im Sommer gerne heiß bzw. warm.

Warmes an warmen Tagen??

Kalte Getränke zur Abkühlung sind kontraproduktiv, da unser Körper die Angewohnheit hat, alles was wir ihm zuführen der Körpertemperatur anzupassen. Das führt dazu, dass wir uns mit kalten Getränken zwar kurz das Gefühl der Erfrischung verschaffen, aber langfristig mehr schwitzen, weil der Körper für den Temperaturausgleich kräftig arbeiten muss. Dass an der Sache etwas dran ist, lässt sich daran erkennen, dass Wüstenvölker hauptsächlich warme Getränke zu sich nehmen.

Der Vorgang ist eine eingebaute Schutzfunktion, um sensible Organe, wie z. B. die Magenschleimhaut, nicht durch Kälte zu schädigen. Übrigens ist es daher generell nicht zu empfehlen sehr kalte Getränke zu sich zu nehmen. Eine Reizung der Magenschleimhaut kann z. B. zu Bauschmerzen führen.

Übrigens ist Eis eine angenehme Alternative, denn Eis wird schon durch das Schmelzen im Mund angewärmt und führt nicht zum gleichen negativen Effekt wie sehr kalte Getränke.

Tee ist wieder angesagt

Im Vergleich zur Kaffeekultur konnte die „Teeszene“ lange nicht mithalten, aber auch hier ist in der letzten Zeit einiges passiert. Gerade neue In-Getränke sorgen für einen wachsenden Bekanntheitsgrad mancher Sorten, wie zum Beispiel Mate oder Matcha. Besonders der vielgeliebte Chai-Latte hat es Tee ermöglicht in kultigen Cafés neben Espresso, Cappuccino und Latte Macciato auf den Tafeln stehen zu dürfen.

Hier wird natürlich wieder viel mit Sirup und Aromen und stylischen Namen gepunscht, aber das soll heute nicht mein Thema sein.

Von diesem bin ich nämlich gerade mal wieder abgekommen. Denn heute möchte ich Dir „meinen“ Tee vorstellen. Tatsächlich ist dieser mal wieder aus meiner Bequemlichkeit und Ungeduld entstanden.

Du fragst Dich was genau an heißem Wasser kochen und dieses in eine Tasse mit einem Beutel zu gießen Arbeit ist? Berechtigte Frage, die ich natürlich gerne beantworte:

Teebeutel…

Ich mag sie nicht besonders. Ja ich weiß. Es trifft nicht (mehr) zu, dass der Inhalt von Teebeuteln nur die Ernteabfallprodukte beinhaltet. (Außer vielleicht bei den billigsten Billig-Tees aus dem Supermarkt.) Bei Tee gibt es – wie bei allem – Unterschiede in der Qualität, aber Teebeutel sind kein Zeichen dafür, dass es sich um minderwertigen Tee handelt. Auch die Gestaltung und Materialien der ehemals kleinen unscheinbaren Beutelchen werden immer innovativer.

Fest steht aber: Teebeutel von gutem Tee sind teurer als die gleiche Menge loser Tee. Und: vielleicht ist es albern, aber irgendwie sitzt bei mir die Information tief, dass Tee sich besser entfaltet, wenn er „frei schwimmen“ kann.

Loser Tee hat für mich den Vorteil, dass ich verschiedene Sorten zusammen mischen kann. Oder ich bin einfach ein bisschen Snob und stehe einfach nicht auf die schnöden Beutel ;)

Vermutlich ist es eine Mischung aus allem und dazu noch eine Angewohnheit.

Immer diese Warterei

Tee muss eine bestimmte Zeit ziehen und danach sollte der Beutel, Sieb oder was auch immer entfernt werden. Praktisch heißt das in meinem persönlichen Anwendungsfall, dass ich nicht direkt mein Getränk habe UND nach dem Warten nochmals vom Schreibtisch aufstehen muss um den Tee aus meiner Tasse oder Kanne zu entfernen.

Luxusprobleme? Definitiv! Aber darum geht es schließlich bei kleinen lebensvereinfachenden Lösungen.

Lösung?

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0003

Unabhängig von meinem „Tee-Problem“ habe ich Ingwer für mich entdeckt. Schmeckt gut, ist gesund und kann einfach in Wasser vor sich hin ziehen. Also bin ich dazu übergegangen frischen Ingwer in eine Kanne zu geben und über den Tag einfach immer wieder heißes Wasser nachzugießen. Dabei lasse ich immer ein bisschen Wasser in der Kanne bestehen, damit das neue Wasser vom Restwasser mit Ingwer angereichert werden kann. Geduld ist bekanntlich nicht meine Stärke.

Ja. Einfach, schnell und gut. Aber ein bisschen langweilig auf Dauer. Schließlich mag ich nicht nur Ingwer.

Aber die Ingwersache (und der Chai-Hype) hat mich auf neue Ideen gebracht:

  • Nicht jeder Tee muss ziehen und dann aus dem Wasser genommen werden! Für mich eine erleichternde Erkenntnis, besonders, da ich sowieso am liebsten Kräutertees mag.
  • Gewürze!
  • Optimierung der Herstellung und Gerätschaften.

Ich möchte nun nicht weiter mit der Entstehungsgeschichte langweilen und kürze die Sache mal ab.

Mein „Spezial-Tee“ und die simplen Winke an der Sache

Vielleicht fragst Du Dich jetzt wo genau bei „Tee“ der Tipp oder interessante Hinweis ist. Mit Recht, schließlich ist Tee nicht gerade eine innovative neue Erfindung. Mein Tipp beinhaltet die folgenden Komponenten für die Flüssigkeitsaufnahme im Alltag mit Mehrwert:

  1. Lecker
  2. Wärmend & anregend
  3. Gesund
  4. Praktisch

Auf Basis einiger gesunden und schmackhaften Komponenten habe ich nun meinen Tee für mich gefunden, der viele Variationsmöglichkeiten beinhaltet.

Da ich hauptsächlich im Sitzen arbeite und nicht auf zu warme Heizungsluft stehe, mische ich mir meinen Tee nicht nur unter dem Gesichtspunkt des Geschmacks, sondern erfreue mich besonders an wärmenden und anregenden Bestandteilen und Aspekten.

Praktisch bereite ich aus verschiedenen Komponenten eine Mischung zu und gebe diese mit heißem Wasser in meine Teekanne. So weit so gut. Der Clou: Die verwendeten Bestandteile geben sehr lange Geschmack ab. Daher verwende ich eine Basis gut zwei Tage und gieße immer wieder heißes Wasser zu. Das bedeutet: Einmal etwas Arbeit, für zwei Tage leckeren Tee.

Wichtig: Immer etwas Wasser in der Kanne lassen.

Lieblingsstücke

Ich persönliche mag den Geschmack von kräftigen Gewürzen. Als netten Nebeneffekt wirken Gewürze antioxidativ, hemmen so die Zellalterung und haben noch einig weitere positive Wirkungen.

Ingwer

Ich mag Ingwer. Schmeckt klasse und ich persönliche empfinde die wärmende und anregende Wirkung im Winter als sehr positiv.

Praktisch hierbei ist: Er ist auch sehr gesund!

Ingwer ist reich an gesunden ätherischen Ölen (u.a. Zingiberen, Curcumen, Curcumen, Geraniol, Limonen, …), Scharfstoffen (Gingerole und Shogaole), Mineralien (Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kalium und Natrium) und Vitaminen (A ,B und C).

Googelst Du Ingwer wirst Du schnell herausfinden, dass Ingwer anscheinend für alles gut ist und gegen alles schlechte wirkt :) Über Ingwer lässt sich locker ein oder mehrere Bücher schreiben, aber an dieser Stelle nur ein kurzer Überblick:

Hilft bei / Wirkt gegen / Lindert:

  • Schmerzen (z.B. Gingerol ist in seinem Aufbau Acetylsalicylsäure sehr ähnlich.)
  • Übelkeit / Erbrechen
  • Verdauungsprobleme (Blähungen, Völlegefühle oder Bauchkrämpfe.)

Fördert:

  • Stoffwechsel / Durchblutung
  • Verdauung
  • Immunsystem

Weitere angebliche Wirkungen, bei:

  • Bronchitis
  • Durchfall
  • Erkältung / Halsschmerzen
  • Leberbeschwerden
  • leichtem Fieber
  • Migräne (laut chinesischer / indischer Medizin)
  • Nervosität / Angst
  • Stress, chronische Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Außerdem soll Ingwer antibiotisch / antibakteriell, entzündungshemmend und immunstimulierende Wirkung haben.

Vermutlich ist es gerade die Durchblutung fördernde Wirkung, die es Krankheitserregern schwerer machen könnte sich einzunisten.

Ingwer ist als Heilpflanze in Deutschland anerkannt und wurde vor einigen Jahren bzgl. seiner Wirksamkeit bei Verdauungsbeschwerden ins deutsche Arzneibuch aufgenommen.

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0001-2

Vorsicht: Menschen mit erhöhter Blutungsneigung oder einem sehr empfindlichen Magen, sollten vor einem höheren Konsum ggf. mit einem Arzt sprechen.

Kardamom

Botanisch betrachtet gehört Kardamom zu den Ingwergewächsen. Vielleicht verträgt er sich deshalb so gut zusammen mit Ingwer in meinem Tee?

Aufgrund seines  guten Geschmacks hat Kardamom einen festen Platz in meinen Mischungen . Die positive Wirkung auf die Gesundheit nehme ich dabei gerne mit.

Kardamom weist ebenfalls einen hohen Anteil an ätherischen Ölen auf. Vor allem sind diese: Cineol, Terpineol, Myrcen und Limonen.

Kardamom ist den meisten bekannt als Gewürz in Süßspeisen und Gebäck, wie z. B. Stollen, Lebkuchen, Spekulatius und Weihnachtsplätzchen. Besonders in der arabischen, persischen und indischen Welt hat Kardamom nicht nur in der süßen Küche oder im Kaffee einen wichtigen Platz.

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0001

Als Heilmittel wird Kardamom wegen seiner verdauungsfördernde Wirkung geschätzt. Er wirkt gegen Blähungen, hat eine entkrampfende Wirkung auf das Nervensystem und kann auch bei monatlichen „Frauenleiden“ helfen. Weiterhin regt er den Kreislauf und den Hormonhaushalt an und gilt seit dem Altertum als Aphrodisiakum. Laut dem Naturheilarzt und Ernährungswissenschaftler Dr. Uwe Siedentopp werden in der westlichen Phytotherapie dem Kardamom choleretische (die Gallenbildung fördernde), cholagoge (die Gallensekretion antreibende), karminative (entblähende) und virostatische Wirkungen zugeschrieben. Als anerkannte Indikationsgebiete gelten Verdauungsstörungen im Oberbauch, wie z. B. Völlegefühl, Unwohlsein und Magenbrennen.

Zum Weiterlesen: www.naturinstitut.info/docs/kardamom.pdf.

Fenchel

Und noch mehr ätherische Öle! Der Fenchel bringt krampflösende, antiseptische und schleimlösende Wirkung in den Tee.

Daher ist er bei Erkältungskrankheiten (Bronchien) besonders beliebt. Dem ätherischen Öl Fenchon wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt, sodass Fenchel auch dazu beitragen kann, Keime in ihrem Wachstum zu hindern.

Schon im Hildegard von Bingen, eine deutsche Äbtissin und Heilerin (1098-1179), schrieb: „Wie auch immer er gegessen wird, macht er den Menschen fröhlich und vermittelt ihm angenehme Wärme und guten Schweiß und eine gute Verdauung.“

Da gibt es eigentlich nichts mehr zu ergänzen.

Zimt

Nicht jeder steht auf Zimt. Auch ich mag meine Lebensmitteln nicht unbedingt zu zimtlastig. Meinen Tee ergänzt er aber geschmacklich und mit seinen Fähigkeiten optimal.

Zimt hat einige wertvolle Bestandteile. Hervorzuheben ist dabei besonders das Polyphenol MHCP (Methylhydroxy-Chalcone-Polymer). Dieses hat Einfluss auf die Insulinrezeptoren, wodurch es den Blutzucker senkt. Durch die ebenfalls senkende Wirkung des Zimt auf die Gesamtcholesterinwerte, sowie die des Triglycerid und LDL-Cholesterin, verbessert Zimt den Blutfettspiegel. Weiterhin regt Zimt den Kreislauf an, wirkt sich schütztend auf die Blutgefäße aus und senkt den Blutdruck.

Auch Zimt wird eine entzündungs- und schmerzsenkenden Wirkung nachgesagt.

Für viele besonders interessant sind die positiven Einflüsse des Zimts auf den Blutzuckerspiegel. Gleichzeitig ist Zimt ein wärmendes Gewürz. 

Zur Abrundung des ganzen soll Zimt auch noch gegen Gelüste nach Süßem helfen.

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0002

Warnung?
Gerade in der Vorweihnachtszeit warnt Deutschland – anscheinend als einziges Land in Europa – vor dem Verzehr von zu viel Zimt. Das kommt daher, dass Zimt Bestandteile aus der Gruppe der Cumarine aufweist, die bei der Verwendung in Arzneimitteln die Leber schädigen können. Allerdings unterscheiden sich die Cumarine aus Zimt und Arzneimitteln, sodass die Nebenwirkungen der betreffenden Arzneimittel nicht auf Zimt übertragen werden können. Laut Dr. Wolfgang Feil (Biologe, Sportwissenschaftler und Lehrbeauftragter der Universität Furtwangen) existiert nicht eine Studie, die dem Zimt eine schädigende Wirkung nachweisen konnte.

Die Forderungen renommierter Gesundheitspublizisten, die Warnung vor Zimt zurückzuziehen, hatte bislang keinen Erfolg.

Quellen:
http://www.dr-feil.com/lebensmittel/ceylon-zimt-cumarin-gesundheit.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zimt.html

Kakaoschalen

Kakaoschalen geben meinem Tee eine leichte angenehme schokoladige Note und wirken durch das im Kakao enthaltene Koffein zusätzlich anregend und stärkend. Die enthaltenen Purine haben einen positiven Effekt auf die Nieren- und Blasenfunktion. Insgesamt verhalten sich Kakaoschalen ähnlich wie Kakao selbst und auch der Geschmack kommt ihm nahe. Der Vorteil: sie sind wesentlich weniger kalorienreich!

Kakaoschalen fallen als Abfallprodukt bei der Herstellung von Kakaopulver an. Da Kakaoschalen aber an Beliebtheit (z. B. als Bestandteil von Yogi-Tee) zunehmen, landen diese zum Glück nicht im Müll, sondern werden hauptsächlich zu Tee verarbeitet.

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0004

Und wer nicht genug bekommen kann…

Des Weiteren reichere ich meinen Tee gerne noch mit weiteren Gewürzen an. Je nach Geschmack und Lust, sind diese z. B.:

  • Chili
  • Cayennepfeffer
  • Koriander
  • Muskat
  • Vanille

Nussmilch

Gerade morgens genieße ich meinen Tee gerne mit einem guten Schuss Nussmilch. Wer lieber Kuhmilch mag, kann diese natürlich auch verwenden. Ich selbst mag am liebsten Hafermilch, variiere aber mit (selbstgemachter) Mandel- oder Reismilch. Meist ergänze ich meinen Tee morgens und bei der ersten Tasse mit einem Teelöffel Kakao oder einem Kakaomix, wie z. B. meinem Liebling den Greenic Power Cacao*.

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0008

Basiskomponente

Gerne unterstütze ich meinen Mischmasch noch mit „fertigem“ Tee. Im Sommer nehme ich gerne frische Minze. Derzeit bevorzuge ich Matcha. Er schmeckt wunderbar und fügt sich geschmacklich genial in meine derzeitige Lieblingsmischung. Grüner Tee ist aber definitiv einen eigenen Artikel wert!

Ansonsten einfach nach Geschmack und Lust. Von schwarzem Tee bis Rooibos über Mate sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Gilt es gerade gegen Erkältungskrankheiten zu kämpfen hilft Thymian und Salbei… Am besten dann auch die Menge des Fenchel erhöhen.

Süßen?

Ich selbst habe keinen Bedarf an zusätzlicher Süße. Aber – auch gerade für den Gesundheitsfaktor – eignet sich Honig sehr gut, wenn Du es süßer magst.

Womit?

Ich habe für mich die perfekte Möglichkeit gefunden meinen Tee zuzubereiten. Mein Anspruch an eine Teekanne war, dass Tee in ihr verbleiben kann und beim Ausgießen nicht mit in die Tasse gelangt. Nachdem ich ewig mit Filtern, Sieben und einigem anderen hantiert habe, habe ich SIE gefunden. Meine Eva Solo*. Tee der ziehen und dann vom Wasser abgesondert werden soll, kann in das Sieb gegeben werden, wofür es eine Trennvorrichtung gibt. Tee, der im Wasser verbleiben darf oder sogar soll, wie eben die Gewürze, kommen direkt in die Kanne. Aber das ist nur meine Lösung. Es gibt bestimmt viele weitere gute oder sogar bessere. Lass es mich wissen :)

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0005

Jetzt wird gemischt…

Die Mengen kann ich nur grob angeben, da ich hier nicht abmesse und durch Ausprobieren nun weiß was mir schmeckt. Meine Angaben sind also nur circa-Angaben und basieren auf meinem Geschmack. Am besten probierst Du einfach aus und tastest Dich an Deinen Geschmack heran.

Ingwer

Ingwer am besten in dünne Scheiben schneiden. Ist er von unbedenklicher Qualität, kann er ungeschält verwendet werden. Oder Du reibst ihn mit einer Ingwerreibe*. Vorsicht, das wird wesentlich intensiver, also unbedingt weniger nehmen!

Menge: Ich nehme pro Anwendung ungefähr ein daumengroßes Stück (geschnittene Version).

Kardamom

Natürlich kannst Du Kardamom in Pulverform verwenden. Um seine Qualitäten auszunutzen, würde ich das nicht empfehlen, da bereits geriebene und so gelagerte Gewürze an Aroma und auch an Wirkung verlieren.

Kardamom mit Kapseln zu kaufen, macht etwas mehr Arbeit, da Du dann die Kapseln aufbrechen musst um an den Inhalt zu gelangen. Bist Du von der bequemen Sorte, gibt es aber auch Hersteller, die bereits „entkapselten“ Kardamom anbieten.

Menge: Ca. ein Teelöffel entkapselte Samen

Fenchel

Fenchel gibt es anwendungsfertig zu kaufen und macht keine weitere Arbeit.

Menge: Je nach Geschmack 1 – 2 Teelöffel

Zimt

Wie beim Kardamom empfehle ich auch hier kein fertiges Pulver, sondern lieber Zimtstangen.

Menge: Mir reicht eine halbe Zimtstange

Kakaoschalen

Kommt ebenfalls „servierfähig“ und Du musst sie nur in die Kanne schütten.

Menge: Je nach Schokolust 1 TL bis 1 EL

20151025_SimpleWinke_Gewuerztee_ChristinMarit_0006

Alles andere und noch mehr…

Lass´ Dich von Deinem Gewürzregal und Deinem Gefühl inspirieren und halte es wie beim Kochen: Probieren geht über Studieren!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Kommentare

  • Reply Jan 2. November 2015 at 23:05

    Auf der Suche nach einem Tee mit Ingwer habe ich ja den von Dir im Austausch-Artikel erwähnten Manner-Tee für mich entdeckt. Die 6 Minuten Wartezeit überbrücke ich meist mit 2-3 Tropfen JHP im Tee und dann den Dampf einatmen. Auch wenn mich bestimmt einige Leute für sowas lynchen möchten :-D

    • Christin
      Reply Christin 8. November 2015 at 16:17

      Danke Jan, für das Feedback und es freut mich sehr, dass Du den Männer-Tee magst :) Das mit den Tropfen kann ich auch sehr gut nachvollziehen. Ich trinke gerne heißes Wasser mit ein paar Tropfen ätherischen Öl. Am liebsten Eukalyptus. Jedem das Seine oder?

  • Reply Tina 7. November 2015 at 22:04

    Liebe Christin,
    vielen Dank für deine tollen Tipps, werde einige gleich ausprobieren.
    Aber wo bekomme ich die wundervolle Kanne, vor allem mit Mantel, die begeistert mich ja enorm.
    Würde mich freuen, wenn du mir Bescheid gibst wo ich die bekomme.
    Ganz lieben Dank Tina

    • Reply Heidi 8. November 2015 at 10:13

      Klipp den Link „Eva Solo“ im Text an und die Amazon-Seite öffnet sich.

      • Christin
        Reply Christin 8. November 2015 at 16:14

        Danke Heidi! Da warst Du schneller als ich :)
        @Tina: Jaaa, die Kanne ist eine meiner Küchenlieblinge. Es gibt sie auch kleiner (ich habe 1,4l) und den „Mantel“ in verschiedenen Farben… Falls sie bei Dir einziehen darf, hoffe ich, dass sie Dir genauso viel Freude macht, wie mir!

  • Reply Tina 8. November 2015 at 10:42

    Vielen Dank Heidi, nen schönen Sonntag noch

  • Christin
    Reply Christin 18. Dezember 2015 at 16:29

    Inzwischen habe ich noch Süßholzwurzel als Bestandteil entdeckt. Ist inzwischen glaube ich sogar meine Lieblingszutat… Viel Freude weiterhin beim Teemischen :)

  • Hinterlasse eine Antwort